Donnerstag 11. März 2010
Ü-Ei für Modellbahner - Eisenbahn aus dem Überraschungsei

In den bekannten "Ü-Eiern" haben sich gelegentlich auch einfache Modelle von Lokomotiven und Waggons befunden

Manch ein erwachsener Modellbahner war (oder ist) sicher erstaunt, wenn der Nachwuchs aus dem Inhalt eines Überraschungsei des Herstellers Ferrero ein Schienenfahrzeug zusammenbastelt. Diese Fahrzeuge sind immer mal wieder in unterschiedlichen Varianten in den Ü-Eiern zu finden gewesen, haben aber keinen wirklich zuverlässig benennbaren Maßstab. Am ehesten liegen diese unmotorisierten Rollmodelle aus den hohlen Schokoladeneiern irgendwo im Maßstab der Spur N, also in etwa bei 1:160. Das sollte man allerdings nicht allzu genau nehmen, für "Nietenzähler" taugen diese Modelle nicht.

Umso erstaunlicher ist, dass die Fahrzeuge zwar nur Rollmodelle sind, aber tatsächlich Radsätze mit Radkränzen haben, die auf den Spur-N-Gleisen mit der Spurweite 9 mm laufen. Wer allerdings nun die Ü-Ei-Waggons z. B. an eine kleine Spur-N-Dampflok hängen möchte, muss zwei Probleme lösen:

  1. Die Überraschungsei-Waggons haben keine brauchbare Kupplung. Also muss ein Ü-Ei-Waggon an einer Seite mit einer Spur-N-Kupplung ausgerüstet werden.
  2. Die Ü-Ei-Waggons sind mit leitenden Metall-Radsätzen ausgestattet. Das gibt auf einem Zweileiter-System natürlich sofort herrliche Kurzschlüsse. Einfachste Lösung: Die Räder der Waggons mit Klarlack (klarem Nagellack) an der Lauffläche isolieren. Wer insgesamt die Laufeigenschaften verbessern möchte, greift aber besser zu Tauschradsätzen, dann gibt es auch auf Weichen keine Entgleisungen. 

Tipp: Viele weitere Bastelvorschläge zu den Ü-Ei-Zügen, unter anderem ein Lokomotivumbau zum Betrieb auf einem Märklin Spur-Z-Gleis (MiniClub-Gleis mit 6,5 mm Spurweite), erreichen Sie unter dem nachfolgenden Link.

Von: Rudolf Ring
 
Zum Newsletter anmelden Nein danke.