Modellbau, Rollmaterial, Werkstatttipps
Mit preiswerten Wasserfarben können Sie einen realistischen Vorbildlook erzielen

Der unrealistische Glanz neuer Modelle aus Kunststoff-Spritzguss kann mit Wasserfarben behoben werden ohne den Wert der Modelle dauerhaft zu mindern

Eine Vielzahl von Modellen von Häusern und Rollmaterial (Lokomotiven, Waggons) werden im Kunststoff-Spritzguss hergestellt. Das führt dazu, dass diese Modelle im Lieferzustand vielfach unrealistisch glänzende Oberflächen aufweisen. Schon bei vielen Gebäudemodellen wirkt das unecht. Bei der Eisenbahn, die im Vorbild bei Wind und Wetter verkehrt, erst recht. Insbesondere Güterwagen sieht man „in echt“ oftmals ihr schweres Alltagsdasein mit erheblichen Verschmutzungen an, da sie im Gegensatz zu den Personenwaggons nicht oder nur selten in eine Waschanlage gefahren werden.

Viele Modellbahner scheuen das Altern (Verwittern) der Modelle allerdings, denn das geht in aller Regel einher mit einem drastischen Wertverlust. Doch es gibt einen Ausweg: Das Altern mit Wasserfarbe. Vorteil dieser Methode: Sie können die Verwitterungsspuren relativ leicht wieder entfernen. Es empfiehlt sich, als erstes Testobjekt einen preiswerten, gebrauchten Güterwaggon einzusetzen, wie Sie ihn für wenige Euro auf jeder Modellbahnmesse erhalten. Gehen Sie in folgenden Schritten vor: 

  1. Zuerst stellt sich die Frage, ob Sie das Modell besser im Montagezustand oder in Teilen bearbeiten. Tendenz: Bei großen Modellen ist es zweckmäßig, sie auseinanderzunehmen. Bei kleinen Modellen, wie auch der verbreiteten Baugröße H0, bringt das eher wenige bis keine Vorteile.
  2. Nun entfetten Sie das Modell bzw. die Teile, da Wasserfarbe von fettigen Flächen (Fingerabdrücke!) abgestoßen wird. Dazu eignet sich am besten warmes Wasser, dem Sie nach Dosierempfehlung des Herstellers unparfümiertes Spülmittel beigeben.
  3. Lassen Sie den Wagen bzw. die Teile gut trocknen und fassen sie dann am besten nicht mehr an den Flächen an, die Sie behandeln möchten. Profis ziehen als Schutz vielfach medizinische Einmalhandschuhe an.
  4. Für die Alterung ist Wasserfarbe mit feinen Pigmenten ideal. Als Farbtöne sind insbesondere Varianten von schwarz, braun und weiß (z. B. für Kalktransporte) geeignet. Die Wasserfarbe sollte für diesen Zweck „dick“ angerührt werden.
  5. Tragen Sie die Farben mit Pinsel oder Tuch (Wischtechnik) auf. Einen sehr guten Schmutz-Effekt erhalten Sie z. B., wenn Sie die Farbe auftragen und kurz vor der Trocknung mit einem fusselfreien Papiertuch wieder abwischen. 

Im Modellbahn-Betrieb halten die Wasserfarben erstaunlich gut, wenn man nicht gerade die behandelten Flächen mit feuchten Fingern anfasst. Aber der Vorteil der Wasserfarben liegt ja eben darin, dass Sie das Modell recht einfach wieder in den Ursprungszustand zurückversetzen können. Sind Sie von dem Ergebnis sehr überzeugt und möchten diese Optik dauerhaft sichern, fixieren Sie die Oberfläche mit transparentem, seidenmattem Sprühlack. Solchen „Schutzlack“ erhalten Sie im Baumarkt.

Tipp: Wenn Sie wenig Vorstellung davon haben, welche Spuren Schmutz, Alterung und Verwitterung tatsächlich hinterlassen, besorgen Sie sich Vorbildfotos oder nutzen die Bildersuche von Google oder einer anderen Suchmaschine.

Von: Redaktion
 
Zum Newsletter anmelden Nein danke.