Modellbahntechnik RSS-Feed

Abonnieren Sie jetzt unseren RSS-Feed und verpassen Sie keine Nachricht mehr!

 

Anleitung für den Internet Explorer 7

Anleitung für Firefox 2.0

Nachrichten Archiv:

Dienstag 10. Mai 2011
Voller Schub für das Miniatur Wunderland Hamburg - Flughafen in Betrieb genommen

Im Miniatur Wunderland Hamburg hat der "Airport Knuffingen" nach 6 Jahren Bauzeit den Betrieb aufgenommen

Bei der Eröffnung des Airport Knuffingen im Miniatur Wunderland Hamburg fand sich viel Prominenz am Schubhebel ein

Bei der Eröffnung des Airport Knuffingen im Miniatur Wunderland Hamburg fand sich viel Prominenz am Schubhebel ein

Am 4. Mai 2011 wurde im Miniatur Wunderland Hamburg, der größten Modellbahn-Anlage anlage der Welt mit knapp 1.100.000 Besuchern pro Jahr ein neuer Abschnitt eröffnet. Die bisher 1.150 qm große Modellbahn-Anlage wurde um den großen Verkehrsflughafen "Airport Knuffingen" erweitert. Vor den Augen von 100 geladenen Journalisten wurde der Abschnitt feierlich vom ersten Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg Olaf Scholz, Niki Lauda, sowie den Zwillingsbrüder und Wunderlandgründern Frederik und Gerrit Braun eingeweiht. Gemeinsam drückten die Vier einen Schubhebel nach vorne und der Betrieb des Airport Knuffingen begann Sekunden später. Nach sechs Jahren Bau- und Entwicklungszeit, 150.000 Arbeitsstunden, 40.000 von Hand angeschlossenen LEDs, 100 km Kabel, 15.000 Minifiguren, 1.000 Metern Gleis, gut 50.000 Programmierzeilen und 3,5 Millionen zur Miniatur geworden Euros, nahm der Airport Knuffingen den Betrieb auf. Fraglos wird der Flughafen das neue Highlight des Miniatur Wunderlandes werden. 40 Flugzeuge werden von einem Start- und Landekatapult in die Luft befördert und fahren von einem eigens entwickelten Satellitensystem gesteuert selbstständig über das Rollfeld.

Am Terminal angekommen, erblicken die Miniatur-Passagiere einen in ca. 50.000 Arbeitsstunden entstanden Originalnachbau des Airport Hamburgs in Fuhlsbüttel. Allein der Nachbau der Terminals mit zehntausenden kleinen Details hat fast ein Jahr gedauert. Sowohl aus modellbauerischer als auch aus technischer Sicht wird der Flughafen eine neue Ära im Miniatur Wunderland einläuten. „Was für ein Moment! Auf diesen Tag haben wir sechs Jahre hingearbeitet und häufig gezweifelt, ob wir dieses Miniaturmammutprojekt jemals abschließen werden“, erklärt Gerrit Braun, Gründer und Flughafenleiter des Miniatur Wunderlandes und fügt hinzu: „Die größte Herausforderung war die Alleinstellung. Es gibt nirgends auf der Welt etwas Vergleichbares, von dem wir hätten lernen können. Wir mussten alles selbst entwickeln, von der Steuerung eines kleinen Cateringfahrzeugs bis hin zum Satellitensystem zur Steuerung von 40 Flugzeugen und 90 Fahrzeugen. Da ging es häufig nur noch nach dem Prinzip „Try and Error“ Nicht allzu effizient, aber beim Anblick des fertigen Flughafens war es jede Mühe wert“.

Ab sofort wird der Knuffingen Airport 365 Tage im Jahr geöffnet sein und sich zum wahrscheinlich wichtigsten Miniaturdrehkreuz der Welt entwickeln. Täglich wird es rund 360 Starts und Landungen geben und jährlich werden knapp 30.000.000 Miniaturpassagiere von Knuffingen aus die Welt bereisen. Ob Innsbruck oder Islamabad – von Knuffingen geht es per Direktflug auf alle fünf Kontinente. Der Flughafenabschnitt ist fraglos die neue Besucherattraktion im Miniatur Wunderland, der größten Modelleisenbahnanlage der Welt. Schon jetzt ist das Miniatur Wunderland mit jährlich knapp 1.100.000 Besuchern einer der wichtigsten Touristenmagnete in Norddeutschland. Das Miniatur Wunderland wird auch nach dem Flughafen weiter wachsen. Es gibt konkrete Ausbaupläne bis 2020. Nach diesen Plänen wird sich die Ausstellungsfläche von derzeit 1.300 qm auf fast 2.500 qm ausdehnen. In Kürze beginnt der Bau des Abschnitts Italien, das 2013 eröffnet werden soll. „Wir haben Luxusprobleme. Allein im letzten Jahr wollten 1.400.000 Menschen das Miniatur Wunderland besuchen. Platz hatten wir lediglich für knapp 1.100.000 Besucher. Allein deshalb schon wollen wir die Anlagenfläche vergrößern“, erklärt Frederik Braun, Zwillingsbruder von Gerrit und fügt leidenschaftlich hinzu: „Aber vor allem geht es uns um den Spaß an der Freude. Wenn es nach mir ginge, steht die ganze Welt zu meiner Rente en miniature in der wunderschönen Hamburger Speicherstadt.“

Von: Pressemeldung Miniatur Wunderland Hamburg / Rudolf Ring