Modellbahntechnik RSS-Feed

Abonnieren Sie jetzt unseren RSS-Feed und verpassen Sie keine Nachricht mehr!

 

Anleitung für den Internet Explorer 7

Anleitung für Firefox 2.0

Nachrichten Archiv:

Donnerstag 30. März 2017
Rollout der neuen PIKO Gartenbahn-Diesellok BR 118

Am 22. März 2017 fand auf dem Gelände des Lokschuppen in Glauchau/Sachsen der feierliche Rollout des PIKO Gartenbahn-Diesellok-Modells der BR 118 statt, die unter Eisenbahnern als "Dicke Babelsbergerin" bekannt ist.

PIKO Inhaber Dr. René F. Wilfer präsentierte das neue Gartenbahnmodell der Diesellok BR 118 beim feierlichen Roll Out in Glauchau

PIKO Inhaber Dr. René F. Wilfer präsentierte das neue Gartenbahnmodell der Diesellok BR 118 beim feierlichen Roll Out in Glauchau

Im Lokschuppen Glauchau sowie Teilen des angrenzenden Bahnbetriebswerkes ist die äußerst umfangreiche Fahrzeugsammlung der Interessengemeinschaft Traditionslok 58 3047 e.V. beheimatet, u.a. die noch betriebsfähige Großdiesellok der BR 118 770-7.

Der Sonneberger Modellbahnhersteller PIKO nutzte diese Möglichkeit, um den zum Rollout anwesenden Oberbürgermeister von Glauchau, Dr. Dresler, Medienvertretern sowie Fachhändlern aus der Region, das PIKO Modell der Gartenbahn Diesellok BR 118 erstmals zusammen mit dem Vorbild der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Die zahlreichen Gäste konnten sich dabei von der vorbildgerechten und detailgetreuen Umsetzung des PIKO Modells überzeugen. Die Diesellok der Baureihe 118 war die größte in der DDR gebaute Diesellok, wurde in Potsdam-Babelsberg gefertigt und bekam deshalb von den Eisenbahnern auch den Spitznamen „Dicke Babelsbergerin“.

Bis in die 1990-er Jahre wurden die Loks im Schnellzugverkehr eingesetzt, 1995 schieden die letzten Exemplare aus dem aktiven Betriebsdienst der DB AG aus. Aktuell sind heute noch einige wenige Loks bei privaten Eisenbahn-Verkehrsunternehmen wie dem Erfurter Bahnservice sowie der Muldental-Eisenbahnverkehrsgesellschaft (MTEG) im Einsatz.

Das PIKO Lokmodell der BR 118 ist nach der im letzten Jahr erschienenen BR 132 das zweite Modell einer Großdiesellok der Deutschen Reichsbahn, die einen Kultstatus unter den Modellbahnfreunden genießt. Die Ankündigung des Modells Anfang des Jahres wurde mit großer Begeisterung vom Markt aufgenommen.

Die Erstauslieferung der Modelle an den Fachhandel erfolgt nun Ende März und damit rechtzeitig zum Beginn der Gartenbahnsaison. Der unverbindliche empfohlene Verkaufspreis für das PIKO Modell der Diesellok BR 118 liegt bei 450 Euro.

Seitdem vor 11 Jahren erfolgten Einstieg von PIKO in den Markt der Gartenbahn-Lokomotiven und -Wagen hat sich der Sonneberger Modellbahnhersteller in wenigen Jahren zum Vollsortimenter in dieser Spurweite entwickelt und bietet ein komplettes Programm an Lokomotiven, Triebzügen, Personen- und Güterwagen, einem eigenen Gleis- und Digitalsystem sowie attraktiven Gebäudemodellen an, welches komplett im PIKO Stammwerk im südthüringischen Sonneberg produziert wird. Neben der Gartenbahn hat PIKO mit H0, TT sowie N noch 3 weitere Spurweiten im Angebotsportfolio.

Die PIKO Firmengruppe beschäftigt in Vertriebs- und Produktionsfirmen weltweit ca. 500 Mitarbeiter und betreibt neben dem Stammwerk in Sonneberg, in dem ca. 160 Mitarbeiter arbeiten auch eine eigene Fertigung im Süden Chinas, wo ca. 300 PIKO Mitarbeiter tätig sind.

Im Rahmen des Rollouts berichtete der Inhaber von PIKO, Herr Dr. René F. Wilfer, den anwesenden Gästen auch über die Geschäftsentwicklung des Sonneberger Modellbahnherstellers im Vorjahr sowie über den Start ins Jahr 2017.

PIKO konnte in 2016 mit einem Zuwachs von leicht über 3% über den Umsätzen des Vorjahres abschließen und somit die positive Umsatz- und Ertragsentwicklung der letzten Jahre erfolgreich weiter fortführen.

In Deutschland, mit einem Umsatzanteil von 68% am PIKO Gesamtumsatz der größte Markt, konnte PIKO in 2016 auf dem Umsatzniveau des Vorjahres abschließen. Im Export gelang PIKO im abgelaufenen Jahr eine äußert positive Entwicklung. Die Umsätze lagen hier in 2016 um + 12% deutlich über denen im Jahr 2015.

Besonders erfreulich lief das Geschäft in Frankreich und Belgien, aber auch die zwischenzeitlich direkt vom PIKO Stammwerk in Sonneberg betreuten Modellbahnmärkte in Polen, Österreich und den Niederlanden haben sich im abgelaufenen Jahr sehr positiv entwickelt.

Damit hat der Sonneberger Modellbahnhersteller seine Position als drittgrößter Modellbahnhersteller in Kontinental-Europa weiter gefestigt und konnte sich in den letzten Jahren zu einem zuverlässigen Partner des Fachhandels entwickeln, was dieser honoriert und PIKO Modellbahnartikel immer breiter in seinen Geschäften präsentiert und erfolgreich verkauft.

Mit einem auch in diesem Jahr sehr attraktiven und umfangreichen Paket von über 300 Neuheiten in den vier im PIKO Produktportfolio beheimateten Spurweiten G, H0, TT und N ist PIKO auch wieder erfolgreich in das Jahr 2017 gestartet. Beim Umsatz liegt man nach Firmenangaben zum Ende Februar mit + 8% deutlich über dem Umsatzniveau des entsprechenden Vorjahreszeitraumes.

Von: Pressenotiz PIKO