Modellbahntechnik RSS-Feed

Abonnieren Sie jetzt unseren RSS-Feed und verpassen Sie keine Nachricht mehr!

 

Anleitung für den Internet Explorer 7

Anleitung für Firefox 2.0

Nachrichten Archiv:

Freitag 08. Juni 2012
Quo vadis Miniaturwelt Oberhausen - zieht Modellbahn-Schauanlage nach Essen?

Modellbahnwelt Oberhausen verlässt den Standort neben dem CentrO Oberhausen und plant einen Umzug in die Revier-Nachbarstadt Essen

Die Gästestrecke der Miniaturwelt Oberhausen war ein interessantes Alleinstellungsmerkmal der Modellbahn-Schauanlage

Die Gästestrecke der Miniaturwelt Oberhausen war ein interessantes Alleinstellungsmerkmal der Modellbahn-Schauanlage

Die „Miniaturwelt Oberhausen“ (MWO), mit 1.100 qm Fläche eine der großen Modellbahn-Schauanlagen in Deutschland, ist seit Januar 2012 geschlossen. In die ehemaligen, ebenerdigen Räume der MWO hat die Ausstellung „Top Secret – die geheime Welt der Spionage“, eröffnet, deren Betreiber die „Mehr Entertainment GmbH“ ist. Die MWO-Modellbahn-Schauanlage ist derzeit ausgelagert und wird am selben Standort generalüberholt, an dem sie 2008 auch gebaut worden ist.

Nachdem zu Anfang geplant war, die Anlage innerhalb desselben Gebäudes ins Souterrain umziehen zu lassen, ergibt sich nach Berichten auf derwesten.de nun ein neues Bild, denn der Betreiber der Anlage, Jens Kürvers, hat dem Standort in Oberhausen in unmittelbarer Nachbarschaft des Einkaufscentrums CentrO nach vielen Gesprächen endgültig absagt.

Bislang hatte der Vermieter der Räumlichkeiten Dirk Grünewald noch die Räume der Halle im Souterrain frei gehalten, doch nun sieht es so aus, alsdass das Spionagemuseum auch diese Räume zusätzlich nutzt. „Spionage-Material“ soll der Betreiber angeblich noch in Hülle und Fülle in Reserve haben.

Doch die MWO verlässt nicht nur den Standort am CentrO, sie verlässt auch gleich Oberhausen, das damit ein touristisches Ziel verliert, das insbesondere auch viele Besucher aus Belgien und den Niederlanden besucht haben. Denn während Oberhausen-Oberbürgermeister Klaus Wehling auf Nachfrage der WAZ erklärte, bei ihm habe sich niemand von den Inhabern nach neuen Flächen erkundigt, bestätigte Jens Kürvers, „Die Stadt Essen hat uns zwei interessante Angebote unterbreitet.“

Nun schießen natürlich die Spekulationen ins Kraut. Sicher ist, dass der Essener Süden eher „weit ab vom Schuss“ für die Besucher ist, die von der Autobahn A42 als Zubringer zum alten Standort profitiert haben. Aber im Essener Norden liegt die Zeche Kokerei Zollverein, Weltkulturerbe, mit reichlich freien Gebäuden und Flächen. Und auf der MWO-Anlage steht ja Zollverein auch schon, wie das nachfolgend verlinkte YouTube-Video zeigt. Für den Standort spricht neben dem passenden Ambiente auch, dass damit eine größere Nähe zur zweiten Modellbahn-Schauanlage von Jens Kürvers, dem „Deutschland Express“ erreicht würde.

Bis die Modellbahn-Schauanlage, die dann sicher nicht mehr Miniaturwelt Oberhausen heißen wird, wieder eröffnet, steht derzeit also in den Sternen. Von der bislang avisierten Öffnung „im Sommer“ kann nur insofern gesprochen werden, alsdass es sich ja auch um den Sommer 2013 handeln kann. Es wird also bis dahin noch viel Wasser die Ruhr und die Emscher herabfließen.

Tipp: Wenn Sie mal im Sektor unterwegs sind, schauen Sie sich doch bis dahin alternativ einfach den „Deutschland Express“ an, eine der größten Märklin-Modellbahnen weltweit.

Von: Rudolf Ring