Modellbahntechnik RSS-Feed

Abonnieren Sie jetzt unseren RSS-Feed und verpassen Sie keine Nachricht mehr!

 

Anleitung für den Internet Explorer 7

Anleitung für Firefox 2.0

Nachrichten Archiv:

Sonntag 19. Oktober 2008
»Mythos Märklin« – eine Ausstellung im Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Märklin-Ausstellung zeigt besondere Exponate vom 24. Oktober bis zum 3. Mai 2009

Der Centralbahnhof ist ein Teil des "Mythos Märklin"

Der Centralbahnhof ist ein Teil des "Mythos Märklin"

Im Jahr 1858 wurde die Fertigstellung des Bahnhofs Rolandseck feierlich begangen. 1859 begann Theodor Friedrich Wilhelm Märklin mit der Herstellung von Blechspielzeug im schwäbischen Göppingen. Unsere Ausstellung »Mythos Märklin« greift die gemeinsamen 150 Jahre auf und spiegelt das Eisenbahnzeitalter anhand der Produkte der Firma Märklin wider.

In den alten Wartesälen des Bahnhofes ist eine Miniaturwelt aufgebaut. Mehr als 30 wertvolle historische Sammlerobjekte aus privaten Sammlungen des In- und Auslandes werden hier, zum Teil erstmals, der Öffentlichkeit präsentiert: Bahnhöfe, die im feinsten Blech und in verschiedenen Maßstäben die Großbahnhöfe in Stuttgart oder Leipzig nachbilden, sowie prächtige Fantasiebahnhöfe, die häufig unter der Bezeichnung »Centralbahnhof« angeboten wurden. Dabei sind auch Autos, Flugzeuge und Schiffe, darunter die berühmte wurde, von denen eines Kaiser Wilhelm II. dem Kaiser von China bei einem Staatsbesuch als Geschenk mitbrachte.

Ein eigenes Kabinett ist den Dampfmaschinen gewidmet, darunter als beson deres Exemplar die so genannte »Hammermaschine« und der vermutlich als Einzelstück gebaute Märklin-Benzin-Motor aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts.

Im Flur zwischen den Wartesälen zeigen drei Bahnanlagen mit fahrenden Zügen auf rund 20 m² beispielhaft den Landschaftsmodellbau von Märklin in größter handwerklicher Perfektion.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit Textbeiträgen von Roland Gaugele, dem Kurator der Ausstellung, Klaus Gallwitz, dem Direktor des Arp Museum, und von Margot von Gumppenberg, der projektleitenden Kuratorin des Arp Museum.

Die Ausstellung dauert vom 24. Oktober 2008 bis zum 03. Mai 2009 und ist von Dienstag bis Sonntag von 11.00 bis 18.00 Uhr, auch an Feiertagen, geöffnet.

Von: RR