Modellbahntechnik RSS-Feed

Abonnieren Sie jetzt unseren RSS-Feed und verpassen Sie keine Nachricht mehr!

 

Anleitung für den Internet Explorer 7

Anleitung für Firefox 2.0

Nachrichten Archiv:

Donnerstag 28. Oktober 2010
Modelleisenbahn Holding GmbH: Wachstumskurs mit hohem Auftragseingang und positiver Marktentwicklung in Fernost

Nischensegment TT boomt - Technologieführerschaft im Werkzeugbau ausgebaut

CEO Leopold Heher erwartet vom neuen Railjet der ÖBB kräftige Impulse für das

CEO Leopold Heher erwartet vom neuen Railjet der ÖBB kräftige Impulse für das

Die Modelleisenbahn Holding GmbH hat in den ersten drei Quartalen 2010 mit ihren beiden Marken Fleischmann und Roco das geplante Wachstum erfüllt. Beide Marken haben bis Ende September des Jahres 36,9 Millionen Euro gegenüber 33,4 Millionen Euro im Vergleichszeitraum 2009 umgesetzt, das ist ein Plus von rund zehn Prozent. Die Gruppe geht mit einem positiven operativen Ergebnis in das umsatzstärkste vierte Quartal. Der aktuelle Auftragseingang ist mit rund 15 Prozent weiterhin hoch, sodass die Jahresplanung von rund 53 Millionen Euro für 2010 (2009: 50 Millionen Euro) aufrecht bleibt. Das gab das
Unternehmen am Donnerstag, 28. Oktober 2010, am Unternehmenssitz in Bergheim bei Salzburg bekannt.

Nischensegment TT boomt

Basis für das seit neun Monaten anhaltende Wachstum ist der deutschsprachige Raum mit Deutschland als dem größten Markt. Aber die Internationalisierung der gesamten Gruppe schreitet kräftig voran. Davon profitiert vor allem Fleischmann, das durch den Vertriebsverbund mit Roco in Märkten wie Österreich, Niederlande und Schweiz Marktanteile gewinnt. Die Strategie, Fleischmann H0 als Premiummarke für hochwertige Klassiker der
Bahngeschichte zu etablieren, greift ebenfalls auf allen wichtigen Märkten. Bei Roco entwickelt sich das Nischensegment TT (Maßstab 1:120) hervorragend, das sich vor allem in den neuen deutschen Bundesländern einer hohen Beliebtheit erfreut. Roco ist in diesem Segment der einzige Anbieter von Modellen mit Soundeffekten.

Äußerst positiv entwickeln sich die Märkte in Fernost, in China und Japan stieg der Umsatz in zwei Jahren um 300 Prozent. Vor allem in den industrialisierten Regionen der Volksrepublik gibt es eine technikverliebte und kaufkräftige Schicht, die ihren neu erworbenen Wohlstand unter anderem mit hochwertigen Modelleisenbahnen aus Europa genießt. Das kommt vor allem der Marke Fleischmann zugute, die in Hongkong, Schanghai und Peking sehr gesucht ist. Das hat sich erst kürzlich wieder auf der Spielwarenmesse von
Schanghai bestätigt, berichtet Heher.

Die Verkaufsschlager des laufenden Geschäftsjahres bei Roco sind die Elektrolokomotive BR 250 der Deutschen Reichsbahn und die Dampflokomotive BR 18 201 der Deutschen Bahn AG, sowie der Triebzug ICN der schweizerischen Bundesbahnen. Bei allen drei Modellen wurde in den ersten Monaten die Produktionsauflage fast zur Gänze abgesetzt. Weitere Impulse für das Weihnachtsgeschäft erwartet man vom neuen Railjet. Bei Fleischmann gab es einen überdurchschnittlichen Verkauf bei Güterwagen der Epoche I sowie II und der Elektrolokomotive Reihe Ae 6/6 der schweizerischen Bundesbahnen.

Technologieführerschaft ausgebaut

Einen für die Modellbahnbranche technologisch neuen Weg geht der Werkzeugbau der Modelleisenbahn Holding in Gloggnitz (Niederösterreich). Im November wird eine Funkenerosionsanlage der neuesten Generation in Betrieb genommen. Damit werden erstmals Grafitelektroden anstelle von Kupferelektroden für die Funkenerosion eingesetzt. Der neue Werkstoff ermöglicht bei der Herstellung der Stahlformen für den Kunststoffguss
der Bauteile eine noch höhere Präzision. „Originaltreue geht in dieser Branche beinahe über alles! Wir machen mit diesem technischen Verfahren einen weiteren großen Entwicklungsschritt bei der maßstabgetreuen Nachbildung“, freut sich CEO Leopold Heher. Mit dieser Innovation baut die Modelleisenbahn Holding ihren Vorsprung im Werkzeugbau weiter aus.
 

Von: Pressemeldung Modelleisenbahn Holding GmbH