Montag 18. Juli 2011
Modellbahnpionier Willy Ade verstorben

Willy Ade arbeitete bis zuletzt an hochwertigen Modellen und innovativen Ideen für die Modelleisenbahn

An der Großdiesellok Ade Baureihe 285 (rechts im Bild) hat Willy Ade aktiv mitgearbeitet, hier als Lokzug mit der einer Hobbytrade BR 240. Beide Loks werden in Dänemark gefertigt

An der Großdiesellok Ade Baureihe 285 (rechts im Bild) hat Willy Ade aktiv mitgearbeitet, hier als Lokzug mit der einer Hobbytrade BR 240. Beide Loks werden in Dänemark gefertigt

Wie erst jetzt am Wochenende bekannt wurde, ist Willy Ade am 27. Mai 2011 verstorben. Bis zuletzt hat er sein Schaffen der Modellbahn gewidmet.

Dem Name „Willy Ade“ zollt heute noch die gesamte Modellbahnwelt höchste Anerkennung. Willy Ade, 1923 geboren, studierte Maschinenbau und beschäftigte sich schon früh mit dem Modellbau. Bereits 1952 präsentierte er sein erstes Gebäudemodell im Maßstab 1:87.

Später gründete er zusammen mit Herrn Röchling die Firma RöWA (chling Willy Ade). Konsequent wurden immer vorbildlichere Modelle entwickelt, zunächst ausschließlich für andere Hersteller, z.B. Trix, später auch unter eigenem Namen. Unvergessen hier unter anderem der Röwa ET420, der später noch viele Jahre von Roco weiter vertrieben wurde.

Als der Markt noch kein Interesse an einem angemessenen Maßstab hatte, legte Röwa bereits 1965 den ersten Wagen in 1:100 auf. Schon wenige Jahre später zeigte Röwa die von Willy Ade entwickelte Kurzkupplung. 1975 wurde die Firma Röwa verkauft und zum Teil von der Marke Roco übernommen.

Noch im selben Jahr wurde die „Ade Modelleisenbahn GmbH“ gegründet. Inhaberin war Frau Ulrike Ade, seine Tochter. 1994 nahm das Unternehmen dann zum letzten Mal an der Spielwarenmesse in Nürnberg teil, wo der maßstäbliche und mit zu öffnenden Fenstern versehene Personenwagen vom Typ ARüm216 präsentiert wurde. Eine Erkrankung von Willy Ade und geschäftliche Veränderungen führten aber dazu, dass die Produktion dieses Waggons erst 2003 vollzogen werden konnte.

Auch wenn der berufliche Weg von Willy Ade nicht immer problemlos verlief, so verfolgte er doch das Ziel einer guten und detaillierten Modellbahn stets gradlinig und konsequent weiter.

Noch mit weit über 85 Jahren konnte Willy Ade nicht von der Modellbahn lassen. Nach Aussagen von Hobbytrade arbeitete Willy Ade aktiv an der Umsetzung der Modelle der BR 246/285 und der Henschel Rangierdieselloks mit.

Mit Willy Ade ging nun einer der größten Modellbahnpioniere der letzten Jahrzehnte von uns. Wir können seiner Familie nur unsere Hochachtung und unser Mitgefühl ausdrücken und wünschen, dass Hobbytrade mit gut gemachten Modellen dem Namen „Ade“ weiterhin viel Ehre macht.

 

Hinweis: Das Modell der BR 246/285 stellen wir in Ihrer nächsten Ausgabe Modellbahntechnik aktuell genauer vor.

 

Von: Dieter Holtbrügger