Modellbahntechnik RSS-Feed

Abonnieren Sie jetzt unseren RSS-Feed und verpassen Sie keine Nachricht mehr!

 

Anleitung für den Internet Explorer 7

Anleitung für Firefox 2.0

Nachrichten Archiv:

Montag 29. September 2008
Modellbahnanlage Interlaken droht das Abstellgleis - Miete höher als Einnahmen

Während in Deutschland Millionen in neue Modellbahnanlagen investiert werden, hat die bekannte und beliebte Anlage in Interlaken nicht einmal Einnahmen genug für die Miete!

Wie die "Jungfrau Zeitung" am Montag meldete, droht dem Bahn-Treff Interlaken "das Abstellgleis". Die Tourismusattraktion bietet auf 1.200 Quadratmetern Ausstellungsfläche die Faszination Modellbahn pur. Hier fahren auf 2 Etagen 50 Züge über 450 Meter Gleis durch die Nachbildung bekannter Schweizer Panoramastrecken wie Brünig, Oberalp und Albula.

Die Anziehungskraft der Anlage auf Touristen ist laut der Zeitung aber vor allem bei schlechtem Wetter besonders groß - und in der Schweiz ist wohl oft gutes Wetter. Denn während im regnerischen Ruhrgebiet Deutschlandexpress und Modellbahnwelt Oberhausen frohgemut nebeneinander existieren und in diese Region noch einmal 70 Millionen Euro in den "Mythos Eisenbahn" fließen sollen, haben die schweizer Eidgenossen nicht einmal das Geld, um Miete zu zahlen!

Dabei hat der Betreiber "Bahn-Treff", eine 30köpfige Genossenschaft, auch in der Vergangenheit bezahlt  - es wurden sogar sämtliche Einnahmen an die Vermieterin "SBB Historic" abgeliefert. Doch die Einnahmen waren nicht kostendeckend. Zum Ausgleich der Verluste fordert die SBB Historic – die Stiftung Historisches Erbe der SBB – nun laut der Zeitung für die 1.200 Quadratmeter Miete.

Der Geschäftsführer der Stiftung Historisches Erbe, Thomas Köppel, erklärte dazu gegenüber der Jungfrau Zeitung: "Finanzielle Gründe zwangen uns zu diesem Schritt. Die Modellbahnen waren defizitär. Wir sind eine Stiftung zur Erhaltung des historischen Erbes der SBB und müssen unsere Gelder im Sinne des Stiftungszweckes bestmöglich einsetzen."

Die SBB Historic soll der Genossenschaft ein faires Mietangebot weit unter dem Marktpreis unterbreitet haben. Eine Lösung sei in Sicht, dabei bliebe die Anlage aber vermutlich in "redimensionierter", also im Klartext deutlich verkleinerter,  Form erhalten. Die Modellbahnanlage könnte zukünftig auf einem Stockwerk gezeigt werden.

Wir werden beobachten, was weiter passiert und Sie zeitnah informieren. Abonnieren Sie bei Interesse unseren Newsletter und/oder den RSS-Feed, damit Sie die Entwicklung mitbekommen.

 

Von: MAB