Modellbahntechnik RSS-Feed

Abonnieren Sie jetzt unseren RSS-Feed und verpassen Sie keine Nachricht mehr!

 

Anleitung für den Internet Explorer 7

Anleitung für Firefox 2.0

Nachrichten Archiv:

Freitag 12. Februar 2010
Modellbahn-Highlights in den Hallen 4 und 7 der INTERMODELLBAU 2010 Dortmund

Intermodellbau baut um: Modelleisenbahnen und Zubehör jetzt zentral in den Hallen 4 und 7

Freunde von Modelleisenbahnen müssen sich im Hinblick auf die
INTERMODELLBAU, europaweit führende Messe ihrer Art, auf Veränderungen einstellen. Der Themenbereich, der sich ihrem Hobby widmet, zieht nämlich in diesem Jahr um. Erstmals sind Modellbahnanlagen, Produkte und Zubehör in den Hallen 4 und 7 ausgestellt. Halle 4 gilt aufgrund ihrer zentralen Lage und der Anbindung an das Messe-Forum als „Herz“ des Messegeländes. Die Exponate in den Modellbahn-Hallen sprechen Jung und Alt gleichermaßen an. Auch Kenner kommen auf ihre Kosten.

Mehr als 30 Modellbahnanlagen hat der Modellbahnverband in Deutschland e.V. (MOBA) ausgewählt, um den Messebesuchern etwas Besonderes zu bieten. Immerhin sind 12 Anlagen zum ersten Mal überhaupt in Deutschland zu sehen.
Zu den spektakulärsten unter ihnen gehören die typisch schwedische Anlage des Clubs „Mälar Modul Möte“, die Arlbergbahn aus Österreich und die thüringische Nebenbahn- Anlage der Modellbahnfreunde Herpf-Suhl-Hirschbach. Karl-Friedrich Ebe vom MOBA, für die Auswahl der Anlagen verantwortlich, verspricht: „Die INTERMODELLBAU wartet 2010 mit einer der qualitativ hochwertigsten Ausstellungen in der deutschen Modellbahn-Szene auf.“

Aktive Nachwuchsförderung

Darüber hinaus engagieren sich MOBA und Messeleitung auch 2010 dafür, junge Menschen für das spannende Hobby des Modellbahnbaus zu begeistern. Auf der Aktionsfläche am so genannten „Café Lokschuppen“ arbeiten während der
Messetage insgesamt über 40 Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen an einer Modellbahnanlage. Das Nachwuchsprojekt des MOBA trägt die Überschrift „Modellbahn ist cool“. Es beteiligen sich die Gesamtschule Rheydt-Mülfort, die Theodor-Heuss-Schule Oelde und die Johann-Gutenberg-Schule Dülmen. Bereits 2009 tüftelten die Jugendlichen auf der INTERMODELLBAU an ihrem Werk – und wurden prompt sogar von einem Fernsehteam aus Japan interviewt. Die Klasse 6b der Erich-Kästner-Schule Dülmen-Buldern wird ebenfalls die INTERMODELLBAU 2010 besuchen, allerdings ohne dort noch Hand anzulegen. Das ist bereits erledigt. Die Schülerinnen und Schüler hatten im Kunstunterricht ihr Traumhaus im Modellbahn-Maßstab 1:87 gebaut. Die Aufgabe bewältigten sie so gut, dass sie nun als Belohnung gleich am Eröffnungstag die Dortmunder Messe besuchen dürfen.

Wachstumsperspektiven

Auch über den Modellbahnsektor hinaus verändert sich viel auf der INTERMODELLBAU 2010. Die Westfalenhalle 1 wird erstmals nicht mehr belegt, die Halle 3B kommt neu hinzu, die bisherigen Themenschwerpunkte in den anderen Hallen verlagern sich ebenfalls. Die INTERMODELLBAU wird durch das neue Hallenkonzept nun kompakter: Die Wege von der ersten bis zur letzten Messehalle werden kürzer. Außerdem bekommt die Messe zusätzliche Wachstumsperspektiven, denn die belegbare Bruttofläche für die INTERMODELLBAU nimmt im Vergleich zu den Jahren vor 2009 auf 52.000 Quadratmeter zu. Mehr als 20.000 Einzelmodelle sind auf der Messe zu sehen.
Rund 500 ideelle und kommerzielle Aussteller werden letztlich teilnehmen. Die Vorzeichen standen diesbezüglich bereits Anfang Februar ausgesprochen gut. Die Anzahl der angemeldeten Aussteller lag da nämlich im Vergleich zum
gleichen Zeitpunkt des Vorjahres um 5 Prozent im Plus. 

Von: Messegesellschaft Intermodellbau / Redaktion