Modellbahntechnik RSS-Feed

Abonnieren Sie jetzt unseren RSS-Feed und verpassen Sie keine Nachricht mehr!

 

Anleitung für den Internet Explorer 7

Anleitung für Firefox 2.0

Nachrichten Archiv:

Sonntag 16. August 2015
KPF-Zeller liefert neu konstruierte H0-Reinigungswaggons für Zweileiter- und Mittelleiter-Systeme

Um dem Problem der Verschmutzung von Schienen und Mittelleiter zu begegnen, gibt es eine ganze Reihe von Lösungen, die von manuellen Reinigungsbürsten bis zu fahrbaren Staubsaugern reichen. Mit einem völlig neu konstruierten Reinigungswagen für die Nenngröße H0 sagt nun KPF-Zeller, Modellbahn-Insidern seit vielen Jahren bekannt für hochwertige Rollenprüfstände, auch dem Problem der Verschmutzung der Gleise mit einer neue Lösung hochwirksam dem Schmutz den Kampf an.

Die neuen Reinigungswagen von KPF-Zeller sorgen bei Ihrem Zweileiter- (links) oder Mittelleiter-Betrieb (rechts) in der Nenngröße H0 für zuverlässigen elektrischen Kontakt. Auf Mittelleiter-Anlagen ist wie im Bild ein gemeinsamer Einsatz beider Reinigungswaggons die ideale Lösung.

Die neuen Reinigungswagen von KPF-Zeller sorgen bei Ihrem Zweileiter- (links) oder Mittelleiter-Betrieb (rechts) in der Nenngröße H0 für zuverlässigen elektrischen Kontakt. Auf Mittelleiter-Anlagen ist wie im Bild ein gemeinsamer Einsatz beider Reinigungswaggons die ideale Lösung.

Die elektrische Modelleisenbahn ist auf einen zuverlässigen elektrischen Kontakt zwischen den Rädern und Stromabnehmern/Schleifern seitens der Triebfahrzeuge und den Schienen bzw. dem Mittelleiter des Gleises angewiesen. Die teuerste Lok fängt mehr oder weniger an zu Ruckeln oder bleibt sogar stehen, wenn die Stromzuleitung mangelhaft ist oder gar komplett unterbrochen wird. In der Praxis sind Modellbahner mit den folgenden Betriebssituationen besonders auf penibel saubere Schienen/Mittelleiter angewiesen: 

  1. Generell sind digital betriebene Modellbahn-Anlagen bezüglich der zuverlässigen Stromaufnahme empfindlicher als klassische, analog mit Betriebsspannung versorgte Fahrzeuge. Der Grund: Der „Digitalstrom“ beinhaltet neben der Betriebsspannung auch die Steuerinformationen für die Fahrzeuge, die von den Fahrzeugdecodern empfangen werden. Bei Systemen mit bidirektionaler Kommunikation (z.B. Märklin mfx) senden die Fahrzeuge sogar Informationen an die Digitalzentrale, dafür ist ein zuverlässiger elektrischer Kontakt Grundvoraussetzung.
  2. Auch die Art der verwendeten Modelle spielt eine Rolle. Wenn Triebfahrzeuge mit nur zwei Achsen eingesetzt werden (z.B. Rangiertraktor, Schienenbus, B-Kuppler), kommt ohne sauberen Kontakt praktisch kein zuverlässiger Modellbahn-Betrieb zustande.
  3. Die „Modellbahn-Vollautomatik“, also die teilweise oder vollständige Automatisierung des Anlagenbetriebs per PC und Software oder mit einer hochwertigen Modellbahn-Digitalzentrale ist ebenfalls auf saubere Gleise angewiesen – gegen Verschmutzungen kommt die beste PC-Software nicht an.
  4. Angewiesen auf besten elektrischen Kontakt sind speziell auch die Modelleisenbahner, die den Anlagenbetrieb mit vorbildnahen Geschwindigkeiten durchführen. Denn Verschmutzungen verderben die Freude an vorbildgerechter Langsamfahrt ganz schnell, wenn die Lok dauernd ruckt oder gar stehen bleibt. Einfache Faustregel: Je schmutziger die Gleise, umso mehr wird gerast.
  5. Während es auf kleinen Modellbahn-Anlagen in aller Regel kein Problem ist, eine stehengebliebene Lok bzw. einen Zug manuell zu „retten“, ist dies schon bei mittelgroßen Anlagen durchaus nicht immer so einfach möglich. Murphys Gesetze spielen auch auf der Modellbahn-Anlage mit, wenn Schmutz auf den Schienen z.B. genau die störungsfreie Durchfahrt durch einen Tunnel oder die Gleise eines Schattenbahnhofs verhindert. Oft ist es nur mit viel Mühe möglich, die Fahrzeuge wieder betriebsfähig zu bekommen. 

Praxistest der KPF Zeller Reinigungswaggons

Die neuen Reinigungswaggons von KPF Zeller basieren auf einem zweiachsigen Märklin/TRIX-Flachwagen, der über keine Kurzkupplungs-Kinematik verfügt, um einem Verhaken in engen S-Kurven vorzubeugen. Die Reinigungswaggons sind neben der eigentlichen Einrichtung für die Reinigung noch mit einem zusätzlichen, „aufgeladenen“ und verschraubten Gewicht ausgestattet.

Reinigungswaggons von KPF Zeller

Mit dieser Kombination aus Reinigung der Schienenköpfe (linker Waggon) und Reinigung des Mittelleiters (rechter Waggon, sofern Mittelleiter vorhanden ...) ist das System von KPF Zeller eine zuverlässige Unterstützung im permanenten Kampf gegen die Verschmutzung des Gleismaterials.

 

Wem das optisch nicht gefällig genug ist, kann den Reinigungswagon sehr einfach kaschieren und ein zusätzliches Ladegut aufsetzen. Damit ist es absolut kein Problem, den (oder die) Reinigungswaggons in einen „normalen“ Güterzug einzustellen. Wichtig dabei: Da sich die Reinigungswaggons durch die mechanische Auflage der Reinigungspads schwerer ziehen lassen als ein gängiger Modellbahn-Waggon, sollten Sie die „mobile Putzkolonne“ aus Gründen der Betriebssicherheit am besten unmittelbar hinter der Lokomotive kuppeln, um Entgleisungen vorzubeugen.

Tipp: In Relation zum Reinigungsergebnis haben die KPF-Zeller-Reinigungswaggons sogar ein recht moderates Laufverhalten. Wenn Sie den etwas höheren Aufwand für das Ziehen nicht einer Lok zumuten möchten, fahren Sie doch einfach eine Traktion mit zwei Loks.

Das Wichtigste bei einem Reinigungswaggon ist das Reinigungsergebnis. Hier legt das Reinigungssystem von KPF-Zeller die Messlatte für passiv, abrasiv arbeitende Reinigungswaggons tatsächlich ein Stück höher. Das System aus aufliegendem Reinigungspad und Reinigungsflüssigkeit (Nassreiniger) schafft nicht nur den typischerweise bei den ersten Runden massiv eingesammelten Schmutz beiseite, sondern zeigt im Test auch nach mehreren Reinigungsfahrten und auch auf „sauberen Schienen“ noch eine bemerkenswerte Reinigungseffizienz.

Für Zweileiter-Fahrer ist der „SRW-A“ (Außenleiter) das richtige Modell, das die Reinigung und Pflege der beiden Schienen übernimmt. Für Mittelleiter-Fahrer ist der Aufwand etwas größer, denn zur Reinigung und Pflege des Mittelleiters wird der „SRW-M“ (Mittelleiter) entweder exklusiv oder zusätzlich benötigt.

Bezugsquelle und Preise 

  • Schienenreinigungswagen SRW-A für die Außenleiter 34,95 €
  • Schienenreinigungswagen SRW-M für den Mittelleiter 32,95 €
  • SRW-A plus SRW-M als Set inklusive blaues Vlies 59,00 €.
  • Das gelbe Vlies mit dem dazugehörigen Spezial-Reiniger kostet 9,50 €.

 

Jeder Lieferung liegt eine ausführliche Beschreibung für die Anwendung bei. Alle Teile des Systems sind auch als Ersatzteile einzeln erhältlich. Weitere Infos und die Bestellmöglichkeit finden Sie unter nachstehendem Link.

Tipp: Schauen Sie sich die Reinigungswaggons doch live an, Hinweise zu den Messeauftritten von KPF Zeller finden Sie ebenfalls an der genannten Adresse.

Von: Rudolf Ring