Modellbahntechnik RSS-Feed

Abonnieren Sie jetzt unseren RSS-Feed und verpassen Sie keine Nachricht mehr!

 

Anleitung für den Internet Explorer 7

Anleitung für Firefox 2.0

Nachrichten Archiv:

Sonntag 26. April 2009
87.000 Besucher auf der INTERMODELLBAU 2009 - Anteil der aktiven Modellbauer und Pro-Kopf-Ausgaben gestiegen

Positives Fazit der Intermodellbau 2009: Modellbahner, Modellbauer und Modellsportler trotzen der Krise

Die INTERMODELLBAU hat sich in diesem Jahr besonders als Dorado für aktive Modellbauer und -sportler erwiesen. Deren Anteil an den Besuchern nahm im Vergleich zum Vorjahr deutlich zu. „Wir haben also unsere Kernzielgruppe, die im Fokus des Ausstellerinteresses steht, sehr erfolgreich mobilisiert“, freut sich Stefan Baumann, Geschäftsführer der Messe Westfalenhallen Dortmund GmbH. Insgesamt kamen vom 22. bis 26. April rund 87.000 Besucher zur INTERMODELLBAU 2009.

„Damit verzeichnet unsere Messe einen Besucherrückgang von etwa 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr“, so Baumann, „den wir einem Mix von verschiedenen Ursachen zuschreiben.“ Die allseits beschworene Wirtschaftskrise habe offensichtlich einige jener Besucher fernbleiben lassen, die „nur mal gucken“ wollen. Zudem hätten vielleicht auch die Absage der hobbytronic (fand im Vorjahr noch zeitgleich zur INTERMODELLBAU statt) und das ausnehmend schöne Frühlingswetter weitere Prozentpunkte im Hinblick auf die Besucherzahl gekostet.

„Für die Bilanz der INTERMODELLBAU aus Kundensicht ist das aber nicht wirklich wesentlich“, erklärt Baumann. „Besucher wie Aussteller waren zufrieden.“ In der Tat äußerten sich zahlreiche Geschäftsführer von ausstellenden Unternehmen positiv (siehe unten). Kein Wunder, hatten die Besucher doch mit durchschnittlich 313 Euro pro Kopf mehr Geld ausgegeben als 2008 (306 Euro). 87,7 Prozent der Besucher haben auf der INTERMODELLBAU 2009 etwas gekauft oder bestellt. Somit wurden auf der Messe fast 24 Millionen Euro umgesetzt. Dies ist das Ergebnis der Besucherbefragung durch ein unabhängiges Messe-Marktforschungsinstitut.

Die Besucher waren mit ihrem Messebesuch zufrieden. Fast 94 Prozent gaben an, es habe sich gelohnt, zur INTERMODELLBAU 2009 gekommen zu sein. 79,6 Prozent der Besucher (Vorjahr: 75,8) sind aktive Modellbauer und - sportler. 

Exklusive Kundenkontakte für Aussteller

Erfreulich auch, dass die INTERMODELLBAU ihren Rekord-Auslandsanteil des Jubiläumsjahres 2008 halten konnte. 2009 kam wieder fast jeder fünfte Besucher aus dem Ausland. Sehr starke Besuchergruppen kamen aus den Niederlanden, aus Belgien, Großbritannien und Frankreich. Es waren aber auch Besucher aus den USA, aus Australien, Israel, Thailand und Neuseeland auf der Messe. 16,3 Prozent der Besucher legten für die Anreise zur INTERMODELLBAU 2009 über 300 Kilometer zurück, 33,9 Prozent fuhren 100 bis 300 Kilometer weit, und 19,8 Prozent reisten aus 50 bis 100 Kilometern Entfernung an.

Rund die Hälfte der Besucher erreichen die Aussteller übrigens ausschließlich in Dortmund. So hoch nämlich ist der Prozentsatz derjenigen INTERMODELLBAU-Besucher, die keine andere Messe vergleichbarer Thematik besuchen. „Somit bieten wir den Ausstellern über 40.000 Kundenkontakte, die sie nirgends sonst haben können“, freut sich Stefan Baumann.

Neuerungen wirkten sich aus Die beliebtesten Angebotsbereiche auf der INTERMODELLBAU 2009 waren: Eisenbahnen, Flugzeuge und Hubschrauber, Autos und Minicars sowie Schiffe. Die Besucher vergaben für die Qualität des Angebotsspektrums die Schulnote „gut“.

„Die Nachfrage nach Flugzeugen und Hubschraubern hat sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich verstärkt“, analysiert Stefan Baumann. „Wir führen das auf unsere Neuerungen im Bereich des Flugmodellsports zurück, die vermehrt Flugmodellsportler angezogen haben.“ Die INTERMODELLBAU verfügte in diesem Jahr erstmals über eine Aktionsbühne, auf der Profi-Informationen für Flugmodell-Freunde vermittelt wurden. Der Indoor-Flugbereich war in die Halle 3B umgezogen und deutlich vergrößert worden. 

Und erstmals überhaupt belegte die Messe am 23. April auch ein Freiflugareal im benachbarten Stadion Rote Erde. Die Veränderungen sorgten bereits während der laufenden Messe für positive Kommentare in einschlägigen Internet-Foren. Im Rahmen der Besucherbefragung erhielten die Indoor-Vorführungen der Slow Flyer und Hubschrauber die besten Noten überhaupt.

Nachwuchsförderung

Die Messe Westfalenhallen Dortmund GmbH hat sich in diesem Jahr besonders dafür stark gemacht, dass Modellbau und Modellsport auch junge Menschen begeistert. Mehr als ein Dutzend Schulklassen inklusive Lehrer erhielten freien Eintritt zur INTERMODELLBAU. Das Gleiche gilt für sozial benachteiligte Kinder, die vom Verein komm-kidscom aus der Dortmunder Nordstadt betreut werden. Kinder und Jugendliche sind heute im Schnitt mehr als 20 Stunden pro Woche im Internet, besagen internationale Studien. „Als Gegengewicht dazu möchten wir Pädagogen dabei unterstützen, ihre Schülerinnen und Schüler zum Erwerb manueller Fertigkeiten anzuleiten“, erklärt Stefan Baumann. Die Aktion soll auch in den Folgejahren fortgeführt werden.

Ausblick auf 2010

Die Bereitschaft der Besucher, die Ausstellung auch im kommenden Jahr zu besuchen, ist erneut sehr hoch. Für einen Besuch der Intermodellbau 2010 sprachen sich bereits jetzt 90,8 Prozent der Besucher aus. Auf Ausstellerseite gaben über 80 Prozent der Unternehmen an, 2010 bestimmt oder sehr wahrscheinlich wieder dabei zu sein. Lediglich zwei von 100 Ausstellern wollte die erneute Teilnahme ausdrücklich ausschließen. Der Rest hatte sich zum Zeitpunkt der Befragung noch nicht entschieden. 

Die nächste INTERMODELLBAU findet vom 14. bis 18. April 2010 in der Messe Westfalenhallen Dortmund statt.

Von: Medienservice Westfalenhallen Dortmund GmbH, RR