Freitag 14. März 2008
Spur N

Modellbahntechnik-Lexikon: Spur N

Spur N bezeichnet ein Gleissystem mit einer Spurweite von 9 Millimeter. Das "N" ist also einfach die Abkürzung für "Nine". Die Geschichte der Spur N beginnt 1959, als die Firma Trix Schiebemodelle (Rollmodelle ohne Gleissystem) im Maßstab 1:180 herstellt. Als Produktname wird "Minitrix" engeführt. Als eigentlicher Entwickler der Spur N muss aber die Firma Arnold gelten, die 1960 auf der Nürnberger Spielwarenmesse eine erste Spur N-Modelleisenbahn mit einem Gleissystem von 9 mm Spurweite vorstellte. Das System "Arnold Rapido 200" wurde als Fertiganlage angeboten, die 200 im Namen deutet auf den verwendeten Maßstab von 1:200. Ab 1961 gab es von Arnold dann das Gleismaterial auch separat zu kaufen.

1964 wurde der Maßstab 1:160 unter der Bezeichnung "N" genormt und die Klauenkupplung als Standard festgelegt. Diese relativ frühe Standardisierung hat der Spur N den Vorteil einer relativ großen Zahl von Herstellern gesichert, die kompatible Fahrzeuge anbieten.

Modellbahnen in der Spur N sind heute in Europa nach der Spur H0 am zweithäufigsten am Markt platziert. In Japan sind N-Modellbahnen Marktführer, dort wird allerdings eher der Maßstab 1:150 verwendet.

Von: Redaktion
 
Zum Newsletter anmelden Nein danke.