Dienstag 08. März 2016
mfx-Update kostenlos für Digitalzentrale Viessmann Commander

Für den Digitalbetrieb von Modellbahn-Fahrzeugen spielt neben den Digitalprotokollen DCC und Motorola auch mfx eine große Rolle. Der Viessmann Commander steuert nun mit dem neuen, kostenlosen Upgrade auch dieses Protokoll und lässt sich damit universell mit den Fahrzeugen aller Hersteller einsetzen. Neuen Spielspaß garantiert auch die Zufallssteuerung der Fahrstraßen.

Der Viessmann Commander ist eine Multiprotokoll-Digitalzentrale, die nun auch das Protokoll mfx bedient und damit praktisch jedes Modellbahn-Fahrzeug am Markt steuern kann

Der Viessmann Commander ist eine Multiprotokoll-Digitalzentrale, die nun auch das Protokoll mfx bedient und damit praktisch jedes Modellbahn-Fahrzeug am Markt steuern kann

Viessmann Modellspielwaren veröffentlicht ein umfassendes Software-Update für die Digitalzentrale Viessmann Commander: Mit der Version 1.4 wird der Commander mfx-fähig. Mit diesem Update kann der Commander mfx-Loks vollwertig steuern. mfx-Loks müssen also nicht mehr ersatzweise über das Motorola-Protokoll gesteuert werden. Sie können 16 digitale Lokfunktionen nutzen und die Lok frei mit höheren Adressen als 255 programmieren. Bei vielen mfx-Loks lassen sich Anfahr- und Bremsverzögerung, Höchstgeschwindigkeit und Lautstärke individuell über Motorola-Register einstellen.

Neuer Zufallsgenerator bringt mehr Abwechselung auf Ihre Modellbahn-Anlage 

Ein weiteres Highlight des Software-Updates ist der neue Zufallsgenerator: Es ist mit dem Update einfacher als bisher, „Zufall“ in den Spielbetrieb zu bringen. Der Commander wählt dazu die zeitlichen Abläufe zufällig aus, zum Beispiel bei der Ausfahrt von Zügen aus Bahnhöfen (auch aus Schattenbahnhöfen). Sogar die Auswahl der Fahrstraße kann vom Commander nach dem Zufallsprinzip bestimmt werden. Daneben wurden diverse kleinere Fehler der alten Software-Version beseitigt sowie Leistung und Stabilität des Systems insgesamt noch einmal erhöht.

Ausführliche Informationen zum Update auf Software-Version 1.4 des Commander sowie die Durchführung der Installation finden Sie an diesem Direktlink bei viessmann-modell.com.

2017 wird der Nachfolger des Viessmann Commander vorgestellt

Viessmann Modellspielwaren stellt den Support der Digitalzentrale weiterhin sicher: „Besitzer eines Commanders werden nicht aufs Abstellgleis geschoben“, betont Geschäftsführer Wieland Viessmann. Daran ändert sich auch nichts, wenn der Nachfolger der Steuerung vorgestellt wird. Er soll Ende 2017 auf den Markt kommen.

Die neue Steuerzentrale wird alle Vorzüge des bewährten Commanders aufweisen, den Vorgänger in puncto Bedienerfreundlichkeit aber noch übertreffen. Ein integrierter Monitor ist nicht mehr vorgesehen, stattdessen kann an die neue Steuerung ein externer Bildschirm angeschlossen werden. Möglich sind auch die kabellose Anbindung von Tablets oder Smartphones zur Bedienung der Steuereinheit sowie die Integration von PC, Tastatur und Maus. Selbstverständlich kann die neue Digitalzentrale wie schon der Vorgänger aber auch autark genutzt werden, also ohne Computer.

Das Unternehmen hat seine Ziele hoch gesteckt, denn schon der Commander gilt nicht nur technisch, sondern auch vom Bedienkomfort her als herausragend unter den auf dem Markt erhältlichen Digitalzentralen. Ein Grund dafür ist die Fahrstraßen-Steuerung. „Darin ist der Commander anderen Systemen überlegen“, sagt Wieland Viessmann. „Deshalb wird natürlich auch diese Funktion in den Nachfolger übernommen.“ Für die neue Digitalzentrale hat das Unternehmen seine Entwicklungsabteilung personell verstärkt.

Von: Pressemeldung Viessmann / Redaktion