H0: Preußischer Frühling auf 14 Quadratmetern

Rainer Scholz ist ein seit Jahren Eisenbahner und begeisterter Modellbahner. Sein Interesse gilt vor allem den Epochen 1 und 2 sowie der Schmalspur. Im Laufe der Jahre hat sich Rainer Scholz viel Fachwissen und Erfahrungen angeeignet und einen ca. 14 qm großen Anlagentraum nach dem Anlagenthema "Preußischer Frühling" geschaffen.

Einen Teil der Anlage, einen 330 cm langen Endbahnhof, baute sein Bekannter Wolfgang Langmesser. Wolfgang Langmesser ist in der Modellbahnwelt längst eine bekannte Größe. Seine Produkte und seine Anlagen und Dioramen glänzen durch höchste Vorbild- und Detailgetreue. Zwischen den vom Besitzer und Wolfgang Langmesser gebauten Anlagenteilen sind kaum Unterschiede zu erkennen. Dies liegt auch daran, dass Rainer Scholz auch bei seinen Anlagenteilen nur hochwertige Materialien verwendet hat. Die Anlage ist U-förmig aufgebaut und hat eine Seitenlänge von 420 cm. Das kurze Kopfstück ist 280 cm lang.

Der rechte Anlagenteil beherbergt den schönen Durchgangs- und Trennungsbahnhof. Hier kommen die Hauptstrecken zusammen, die im Anschluss zu den beiden Schattenbahnhöfen führen. Diese liegen in den Ebenen unter dem Bahnhof und sind über Rampen und Wendel erreichbar. So ist auf dieser Strecke ein Verkehr im Hundeknochenprinzip möglich. Auch die kleine Schmalspurbahn trifft hier auf die Regelspur. Wie bei vielen Schmalspurstrecken verläuft ihr Schienstrang durch die Stadt und über die Straßen. Hinter dem Betriebswerk am Kopfende der Anlage, verläuft die Schmalspurstrecke in weichen Kurven entlang und endet am linken hinteren Ende in einem Schattenbahnhof.

Vom Durchgangsbahnhof geht nach links außerdem eine Nebenstrecke ab. Hierbei handelt es sich um eine eingleisige, nicht elektrifizierte Strecke. Sie verläuft im Vordergrund des Kopfstücks und entlang des kompletten linken, landschaftlich hervorragend gestalteten Anlagenabschnitts. Die tolle Landschaftsgestaltung, der weiche geschwungene Streckenverlauf und die kleine, filigrane Holzverladung ziehen die Blicke des Betrachters an und laden zum Verweilen ein. Am linken, hinteren Ende der Anlage verschwindet die Nebenstrecke in einem Tunnel. Von dort gelangt sie über eine Gleiswendel in den auf 160 cm Höhe liegenden Endbahnhof von Wolfgang Langmesser. Gerne hätte Rainer Scholz diesen tollen Bahnhof anders an seine Traumanlage angeschlossen, doch der Platz seines Anlagenraums ließ dies nicht zu.

Die gesamte Anlage strotzt nur so vor Highlights. Alle Gebäude sind beleuchtet. Viele Gebäude sind Selbstbauten oder wurden aus Bausätzen abgeleitet. Das kleine Bw weist viele Details auf und vor allem die landschaftliche Gestaltung genügt höchsten Ansprüchen.

Aktuell endet aber der Betrieb auf dieser Anlage, da Rainer Scholz sie verkauft hat. In Kürze, dann wenn auch die alten Loks und Waggons verkauft worden sind, möchte Rainer Scholz ein neues Projekt starten. Angedacht ist der Betrieb einer Schmalspurbahn in der Nenngröße 0 (Null).

(Text und Fotos: Dieter Holtbrügger)